Willkommen bei Drucker-Tankwart.de!

Fragen rund ums Drucken

13.

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

 

1. Wie lange kann ich meine befüllten bzw. alternativen Patronen lagern?

2. Warum zeigt meine Füllstandsanzeige die Patronen als leer an?

3. Mein Drucker zeigt beim Einsetzen der nachgefüllten Patrone komische Meldungen (z.B. gefälschte Patrone)

4- Verliere ich nur wegen der Verwendung nachgefüllter bzw. alternativer Patronen die Garantie für meinen Drucker?

5. Sind alle Druckerpatronen befüllbar?

6. Können Sie meine Tonerkartusche im Shop nachfüllen?

7- Wie oft kann ich meine Tintenpatrone nachfüllen lassen?

8- Welchen Drucker soll ich mir kaufen?

9. Ist die Druckqualität wiederbefüllter Patronen mit dem Original vergleichbar?

10. Ist die Füllmenge mit den Originalpatronen vergleichbar?

11. Warum konnte ich nur so wenige Seiten drucken?

12. Warum konnte ich weniger Seiten drucken als angegeben waren?

13. Warum sind die von Ihnen angebotenen Toner um einiges teurer als die billigsten Angebote im Internet?

 

 

1. Wie lange kann ich meine befüllten bzw. alternativen Patronen lagern?
Hier muss zwischen Tintentanks (z.B. Brother LC 985) und Druckkopfpatronen (z.B. HP 56) unterschieden werden.

Wiederbefüllte Einzelpatronen ohne Druckkopf können ganz bequem für einen langen Zeitraum (1-2 Jahre) ohne Probleme gelagert werden. Da es an diesen Patronen keinen Druckkopf gibt, kann hier auch nichts eintrocknen. Einzig bei Patronen mit einem auf dem Chip gespeichertem Verfallsdatum (z.B. HP 10,88,940) könnte es bei einer längeren Lagerdauer Probleme geben.

Anders sieht es bei Tintenpatronen mit integriertem Druckkopf aus. Da hier bereits Tinte durch den Druckkopf geflossen ist, kann es bei einer längeren Lagerdauer zu Verstopfungen und eingetrockneten Düsen kommen. Wie schnell die Druckerpatrone eintrocknet hängt vom Patronentyp, vom Lagerplatz und vom allgemeinen Zustand der Patrone ab. Grundsätzlich sollten die Patronen an einem kühlen Platz mit einem Blue-Tape versiegelt und am Besten in einem speziellen Transport- und Lagerclip aufbewahrt werden. Optimal gelagert lassen sich so die meisten Druckkopfpatronen zwischen 3 und 6 Monaten ohne Probleme aufbewahren. Eine längere Lagerdauer sollte wenn möglich vermieden werden.    

Tipp: Transportieren und Lagern Sie Ihre Patrone optimal geschützt in unseren speziellen Clips

2. Warum zeigt meine Füllstandsanzeige die Patronen als leer an?

Der Drucker erkennt beim Einsetzen der Patrone durch Auslesen der Seriennummer oder der auf der Patrone gespeicherten Informationen, dass es sich nicht um eine neue Originalpatrone handelt, sondern diese Patrone in diesem oder in einem anderen Drucker bereits verwendet worden ist. Da es sich nicht um eine neue Originalpatrone handelt, gibt der Drucker keine Informationen mehr über den Füllstand bekannt. Die Patrone wird obwohl sie voll ist vom Drucker als leer angezeigt. In aller Regel wird die Patrone aber trotzdem vom Drucker akzeptiert und der Kunde kann weiterdrucken. Die Nichtanzeige des Füllstandes ist leicht zu verschmerzen, da es sich hier sowieso immer nur um eine sehr grobe Angabe handelt und die Druckerpatrone oft noch weiterdruckt, obwohl der Füllstand bereits leer anzeigt. Sie sollten deshalb mit der Patrone weiterdrucken, solange das Druckbild und die Farbwiedergabe in Ordnung sind

3. Mein Drucker zeigt beim Einsetzen der nachgefüllten Patrone komische Meldungen (z.B. gefälschte Patrone)

Leider versuchen die Druckerhersteller immer öfter die Kunden von der Verwendung günstigerer Alternativen abzuhalten und verunsichern diese durch zum Teil aberwitzige Meldungen. So bringen die neueren HP-Drucker beim Einsetzen einer nachgefüllten Patrone bis zu 4 Warnmeldungen (z.B. "gefälschte oder gebrauchte Patrone erkannt").

Lassen Sie sich nicht von diesen Meldungen verunsichern und von der Nutzung kostengünstigeren Alternativen abhalten, sondern ignorieren und klicken Sie diese Meldungen einfach weg. Der Drucker wir danach in der Regel normal weiterdrucken.

4- Verliere ich nur wegen der Verwendung nachgefüllter bzw. alternativer Patronen die Garantie für meinen Drucker?

Definitiv nein! Lediglich durch die Verwendung von alternativen bzw. nachgefüllten Druckerpatronen bzw. Tonerkartuschen verlieren Sie auf keinen Fall die Garantie für Ihren Drucker. Es ist nahezu schon unlauter, wie gezielt viele Hersteller versuchen auch in diesem Punkt die Verbraucher zu verunsichern und Ihnen Angst vor einem Garantieverlust durch die Verwendung von nicht originalem Druckerzubehör machen.

Grundsätzlich ist es so, dass die Hersteller die Garantieleistung nur dann verweigern dürfen, wenn der Schaden am Drucker nachweislich  auf die Verwendung von nachgefüllten bzw. alternativen Tinten- oder Tonerkartuschen zurückzuführen ist. Bei Geräten mit integrierten Druckkopfpatronen ist dies so gut wie ausgeschlossen und selbst bei Tintenstrahlgeräten mit Einzeltanks und im Drucker eingebauten Druckkopf ist dies sehr selten und für den Druckerhersteller kaum nachweisbar. Ähnlich verhält es sich bei Laserdruckern

Lediglich bei einem defekten Druckkopf mit Einzeltanks besteht eine geringe Gefahr, dass der Hersteller die Garantieleistung ablehnen könnte. Sollte der Druckerhersteller glaubhaft nachweisen können, dass der Druckerdefekt auf die Verwendung unserer alternativen Tinten oder Tonerkartuschen zurückzuführen ist, würden wir für die Reparatur in der Garantiezeit selbst aufkommen. Sie als Kunde gehen deshalb keinerlei Risiko ein

5. Sind alle Druckerpatronen befüllbar?

Vor einiger Zeit konnte man diese Frage uneingeschränkt mit ja beantworten. Mittlerweile erschweren es die Druckerhersteller durch verschiedene Technologien (Chips auch der Patrone, Ablaufdatum, etc) die Patronen nachzufüllen. An erster Stelle ist hier Epson zu nennen, da sich die Tintenpatronen ab der Generation T0711 (ca. ab 2010)  bis zu den heutigen Patronen nicht mehr zuverlässig nachfüllen lassen, da sich der Chip nicht resetten lässt bzw. ein Ventil schließt. Hier bleibt nur der Kauf von Originalpatronen oder Alternativpatronen mit neuem Chip. Ein weiterer Hersteller, dessen neueren Patronen nicht mehr ohne weiteres nachfüllbar sind, ist Lexmark. Hier muss man bei neueren Patronen zunächst eine A-Version (z.B. 42 A) kaufen. Diese A-Versionen sind dann wieder nachfüllbar.

Bei den Herstellern Hewlett Packard, Canon und Brother sind die Patronen uneingeschränkt nachfüllbar. Man muss hier nur zum Teil mit kleineren Komforteinbußen (z.B. Füllstand wird nicht mehr angezeigt) leben.

6. Können Sie meine Tonerkartusche im Shop nachfüllen?

Prinzipiell würden sich auch Tonerkartuschen im Shop nachfüllen lassen. Allerdings unterscheidet sich der Aufbau einer Tonerkartusche sehr stark von der einer Tintenpatrone. Eine qualitativ hochwertige Wiederaufbereitung ist nicht möglich, da hier die komplette Kartusche zerlegt und gereinigt werden muss, die Verschleißteile (z.B. Bildtrommel, Blades, etc.) gewechselt werden müssen und erst dann eine Befüllung mit neuem Toner vorgenommen wird.

Es wäre lediglich ein einfaches Refill (Loch in die Kartusche bohren und neuen Toner einfüllen) möglich. Dieses Verfahren entspricht aber nicht unserem Qualitätsanspruch, da hier modellabhängig mit Ausfallquoten von bis zu 50% zu rechnen wäre.

Beim Drucker-Tankwart erhalten Sie deshalb nur in Deutschland qualitativ hochwertige aufbereitete Toner.

7- Wie oft kann ich meine Tintenpatrone nachfüllen lassen

Eine pauschale Antwort ist hier nicht möglich, da dies von Patrone zu Patrone sehr unterschiedlich sein kann.

Nachfüllbare Tintentanks von Epson, Canon, HP, Brother lassen sich in der Regel zwischen 5 und 10 mal nachfüllen.

Bei Druckkopfpatronen sollte man bei Farbpatronen zwischen 1 und 3 mal ausgehen, bei Schwarzpatronen zwischen 3-7 mal. Unsere Rekorde liegen bei den Patronentypen HP 56 und Lexmark 16/17 im Bereich 20 mal.

Durch die Beachtung folgender Punkte können Sie die Wahrscheinlichkeit einer mehrmaligen Befüllung erhöhen:

  • regelmäßiges Drucken mit der Schwarz und Farbpatrone (ca. alle 2 Wochen)
  • Drucken stoppen, sobald das Druckbild schlecht wird (Patrone nicht „tot“ drucken)
  • Möglichst bald wieder befüllen lassen (möglichst nicht lange leer lagern)
  • Patrone sicher transportieren (am Besten in Papier einwickeln oder in einen speziellen Transportclip transportieren)

 

Warum hat meine Patrone einen schlechten Ausdruck

Siehe Hilfe es druckt nicht 

Der Drucker macht gar nichts mehr – Woran könnte dies liegen

Siehe Hilfe es druckt nicht 

8- Welchen Drucker soll ich mir kaufen

Diese Frage lässt sich leider nicht pauschal beantworten, da die Entscheidung für einen bestimmten Drucker sehr stark von Ihren Ansprüchen und Ihrem Druckverhalten abhängt. Wenn sie demnächst einen neuen Drucker anschaffen möchten, lassen Sie sich am Besten kurz von uns beraten indem Sie uns die in Frage kommenden Geräte nennen oder Sie uns Ihre Ansprüche und das Druckverhalten (sporadisch/regelmäßig, viel/wenig, schwarz/farbig, Text/Fotos, etc). Wir helfen Ihnen gerne bei der Auswahl des für Sie richtigen Druckers und Sie schützen sich dadurch von Fehlkäufen mit teuren Folgekosten.

Sie auch  „Unser Angebot – Kaufberatung“

9. Ist die Druckqualität wiederbefüllter Patronen mit dem Original vergleichbar

Unter Berücksichtigung folgender Bedingungen

  • gutes Leergut (leere Tintenpatrone oder Tonerkartusche ist in einem guten Zustand)
  • professionelle Befüllung/Wiederaufbereitung
  • Einsatz hochwertiger Tinte bzw. Toner
  • Ausführlich Tests der befüllten/wiederaufbereiteten Patrone

ist die Druckqualität einer wiederbefüllten Tintenpatrone bzw. Tonerkartusche absolut mit der Qualität einer Originalpatrone vergleichbar. Viele unserer Kunden haben uns sogar bestätigt, dass einige Patronentypen sogar bessere Druckergebnisse (leuchtende Farben, satteres Schwarz, etc) liefern als das Original. Am Besten ist es, wenn Sie sich selbst ein Bild machen, und dies ist bei uns durch die 100-Geld-zurück-Garantie ohne jegliches Risiko möglich.

10. Ist die Füllmenge mit den Originalpatronen vergleichbar

Wir befüllen immer die technisch maximal mögliche Menge. Die Tinten- bzw. Tonermenge liegt deshalb immer im Bereich des Originals, bei vielen Patronentypen (die von der Herstellern nicht mit der maximalen Menge befüllte werden) können wir sogar deutlich mehr Tinte bzw. Toner einfüllen

einige Beispiele:

HP Nr. 27                Original: 9ml Tinte                 Befüllung: 19ml Tinte

Canon Nr. 40         Original: 16ml Tinte               Befüllung:  22 ml Tinte

11. Warum konnte ich nur so wenige Seiten drucken

Ist die Seitenleistung deutlich unterhalb der zu erwarteten Seitenzahl, liegt in aller Regel ein technisches Problem (Elektronischer Defekt, eingetrocknete Düsen, unterbrochener Tintenfluss) vor oder Sie haben Ausdrucke mit einer hohen Abdeckung (z.B. Fotos, Hintergründe, etc) angefertigt (siehe auch nächster Punkt).  Am Besten kommen Sie mit der Tintenpatrone bzw. Tonerkartusche zu uns und werden dies im Shop überprüfen.

12. Warum konnte ich weniger Seiten drucken als angegeben waren?

Die angegebene Seitenzahl beruht immer auch einer Berechnung mit 5% Abdeckung (es ist nur 5% eines DIN A4 Blattes bedruckt). Wenn Sie z.B. Fotos in DIN A4 drucken, steigt die Abdeckung auf 100% und die möglichen Seitenzahlen reduzieren sich um das 20 fache.

Beispiel

  • bei 5 % Deckung schafft eine bestimmte Patrone z.B. 1000 Seiten. Druckt man dagegen vollflächige DIN A4-Fotos mit dieser Patrone aus, reduziert sich die Seitenleistung auf 50 Seiten.

Des Weiteren beruht die Angabe der Seitenzahl auf der Annahme, dass die Patrone in einem „Zug“ leer gedruckt wird. Dies ist in der Praxis sehr selten der Fall. In der Regel wird die Patrone über einen längeren Zeitraum (1-6 Monate) benutzt. In diesem Zeitraum steht vor allem bei Tintenpatronen nicht der gesamte Inhalt zum Drucken zur Verfügung. Ein Teil der Tinte wird für Reinigungsvorgänge verbraucht und ein Teil der Tinte geht durch Verdunstung verloren. Die angegebene Seitenzahl wird in der Realität fast nie erreicht und ist eher als Orientierungsrahmen zu verstehen.            

13. Warum sind die von Ihnen angebotenen Toner um einiges teurer als die billigsten Angebote im Internet?

Wir beim Drucker-Tankwart verkaufen nur nach DIN EN ISO 9001:2008 und DIN EN 14001:2009 in Deutschland wiederaufbereitete Toner. Hierbei wird in der Regel nur „Virgin-Leergut“ (einmal leergedruckte Originalkartuschen) verwendet und die Kartuschen werden mit einer neuen Bildtrommel ausgestattet, sowie alle Verschleißteile (z.B. Blades ) ausgetauscht. So entsteht eine quasi neue Kartusche, welche aller höchste Qualitätsanforderungen erfüllt und mit dem Original vergleichbare Druckergebnisse liefert.

Bei den im Internet sehr günstig angebotenen Tonern handelt es sich zum großen Teil um minderwertig zum Teil schon mehrmals aufgefüllte Toner (einfaches Refill) oder um komplett illegal nachgebaute Toner. Diese Toner werden zumeist in Asien unter Verletzung zahlreicher Patente der Originalhersteller wie Canon, Samsung, Brother, HP, Epson u.a. komplett nachgebaut. Der Verkauf aber auch die Benutzung dieser illegalen Tonerkopien ist in Deutschland und der EU rechtlich sehr bedenklich und kann mit strafrechtlichen Klagen verfolgt werden. Wir distanzieren uns ausdrücklich von solchen Angeboten und setzen auf eine rechtlich und ökologisch einwandfreie Wiederaufbereitung von leeren Tonerkartuschen mit exzellenten Druckergebnissen.